Die Rettung vom Ende

Wir schreiben das Jahr 2125. Menschen schmeißen überall ihren Müll in  die Gegend. Heutzutage ist es so viel Müll, dass, wenn man 4 Blöcke laufen will, man 20 Minuten braucht. Aber wenn es mitleidige Ameisen gibt, dann nicht. In diesem Fall versuchen sie eine Lösung zu finden. Die Ameisen haben vor, mit hochqualifizierter Technik in […]

Aus der Reihe ‚Aus Connors Kartei‘ lesen Sie hier die Folge ‚Elementar‘ – Kapitel 1. Ein hoher Preis

… Der Schröder will nur wissen, wo sein Lieblingskuli abgeblieben ist.‘
Juli kannte ihren Chef, aber manchmal gelang es ihm doch noch, sie zu überraschen.
‚Sein … was?‘
‚Sein Lieblingskuli. Den hat nämlich seine Frau heute mal in der Handtasche. Und da seine Frau seit heute morgen verschwunden ist … was siehst du mich so an?‘

Nie wieder Pfannkuchen…

Man könnte sagen: peinlich, peinlich… Das Mädchen schaute seit fünf Minuten durch das Fenster hinein zu mir in die Konditorei und drückte die Nase an der Scheibe platt. Ihr Atem ließ, jetzt Mitte Februar, die Scheibe erst beschlagen, dann in kürzester Zeit gefrieren. Mit ihren kleinen Händchen wischte sie immer wieder darüber, um klare Sicht […]

Friedhofsnächte

Sie hatte den kleinen verwitterten Eingang in einer dieser Straßen gefunden die man sonst nie wahrnimmt. Ein unbestimmtes Gefühl zog die junge Frau in das Gässchen. Dort stand sie nun vor der Friedhofsmauer mit dem rostigen schmiedeeisernen Tor das einmal wunder-schön gewesen sein muss. Dieser Teil der Stadt war der älteste. Die Backsteinbauten schienen ihre […]

Der Terror des leeren Blattes

Da sitzt man vor dem Bildschirm und möchte unbedingt was schreiben… Nur was? Das leere Weiß scheint mich zu verhöhnen. „Na los. Schreib doch was! Ha, du hast keine Ahnung oder? Die Birne ist leer.“ Jajaja erzähl nur. Dir werd ichs schon zeigen! Also die Schultern gelockert, arg da hats geknorpelt, die Finger auf die […]

No Need For Speed

No Need For Speed Dieser hier war der Letzte für heute. Und auch nicht unbedingt eine Aussicht auf das baldige Ende meines Single-Daseins. Er machte ein Geräusch, dass nach einem altersschwachen Wecker in seinen letzten Zügen klang. Grauenvoll. Unwillkürlich strich ich mir eine Haarsträhne hinter’s Ohr, um die Bewegung zu tarnen, die sich mir reflexartig […]